Startseite » Herzhafte Rezepte » Rezepte unter 400 Kalorien » Meal Prep: Oatmeal-Pudding und Einhundert-Kalorien Snackboxen

Meal Prep: Oatmeal-Pudding und Einhundert-Kalorien Snackboxen

by Marsha

Kennt ihr das? Ihr lungert zu Hause rum und habt eigentlich Hunger, aber keine Lust etwas Richtiges zuzubereiten? Oder auch einfach nur Appetit, aber eine Paprika oder einen Apfel zu schneiden ist schon zu anstrengend? Geht mir ab und zu so, besonders an den Tagen vor den Tagen. Da bin ich sehr ungeduldig und greife, wenn etwas Kalorienarmes oder zumindest etwas, das ins Budget passt nicht greifbar ist, schnell mal in die Süßigkeitenbox oder mach mir schnell ein Brot (mit Nutella *hust*).

meal-prep für Oatmeal-Pudding und 100 Kaloriensnackboxen

Das geht dann ungefähr so: ich tapper in die Küche; Kühlschrank auf: alles meh, Obst angucken: meh; Gemüsefach auf: meh; nochmal zum Kühlschrank – der Wille ist ja da – auf den Magerquark starr´. „Hmmm, das wäre eine richtig tolle, gesunde Mahlzeit, vieeel Protein, noch ein bisschen Obst reinschnippeln, etwas Zimt dazu.“ MEH!

Also ab zum Eckschrank (da steht das/die Nutella) und vergeigen. Zumindest fühle ich mich oft, als hätte ich es vergeigt. Deswegen hab ich mir jetzt so richtig Meal-Prep mäßig, kleine Döschen mit unterschiedlichen Snacks und meinem geliebten Oatmeal-Pudding als Grundmischung vorbereitet.

meal-prep für Oatmeal-Pudding und 100 Kaloriensnackboxen

Kennt ihr Meal-Prep? Auf deutsch ist es die Vorbereitung des Essens für einen längeren Zeitraum (gern eine Woche) in der Zukunft. Man stellt sich also z.b. Sonntags in die Küche, kocht für die ganze Woche vor und muss dann nur noch jeden Abend etwas aufwärmen. Eigentlich eine wirklich tolle Idee, vor allem für Leute, die abends ausgehungert von der Arbeit kommen und dann dazu tendieren, eine Tiefkühl-Pizza in den Ofen zu schmeißen oder eine Dose zu öffnen. Ich fange jedoch erstmal klein an, da ich abends eh für alle koche und kümmere mich um Frühstück/Mittag und die Zwischenmahlzeiten a.k.a. Snacks.

meal-prep für Oatmeal-Pudding und 100 Kaloriensnackboxen

Für den Oatmeal-Pudding habe mir vier verschiedene Grundmischungen vorbereitet. Vanille-Zimt für Applepie-Oatmeal-Pudding, Schoko für Bounty-Oatmeal-Pudding, Schoko-PB2 für Schokoladen-Erdnuss-Oatmeal-Pudding (das Rezept dazu kommt noch) und Zimt, Rosinen und Mandelsplitter für Bratapfel-Oatmeal-Pudding. Da ich keine Lust habe, ständig neue Schilder schreiben zu müssen, um später noch zu wissen, was in den Dosen ist, habe ich mir ein Farbsystem ausgedacht. Die Mengen und Kalorien habe ich direkt mit vermerkt. Wie ihr seht, habe ich noch eine Farbe frei, die könnte ich für meinen Blueberry-Muffin-Oatmeal-Pudding nehmen, fällt mir gerade ein. Damit wäre dann erstmal alles abgedeckt. Die farbigen Döschen* sind übrigens eigentlich für Babybrei, aber ich fand die Größe und die unterschiedlichen Farben super und habe sie daher ein wenig für zweckentfremdet. Wobei das Oatmeal ja vom Babybrei auch gar nicht so weit entfernt ist :-)

Bei Bedarf kommt dann nur noch Flüssigkeit und ggfs. Obst dazu, kurz in die Mikrowelle und schon habe ich eine leckere, sättigende, gesunde Mahlzeit.

meal-prep für Oatmeal-Pudding und 100 Kaloriensnackboxen

Bei den Snackboxen habe ich mir überlegt, dass jede Box einen festen Kalorienwert haben soll. Hier sind demnach alle Boxen außer der mit den getrockneten Tomaten ~100 Kalorien wert. Die Tomaten nur 50, weil ich davon nie so viele essen kann. Habe ich also nun einen Hieber auf etwas, suche ich mir was Schönes aus und muss mir keine großen Gedanken über´s Abwiegen oder so machen. Das nimmt bei mir schon eine Menge Stress raus. Meistens sind mir so kleine Portionen auch genug, wenn ich aufessen kann. Würde man mir die ganze Tüte davon hinlegen, würde ich viel mehr essen, auch teilweise unbewusst. Denn wenn man sich die Portionen für 100 Kalorien mal anschaut: viel ist das nun nicht. Es ist absolut nicht schwierig, davon die 3-fache Menge (oder auch mehr) ganz nebenbei wegzumüffeln und es nicht mal richtig wahrzunehmen.

meal-prep für Oatmeal-Pudding und 100 Kaloriensnackboxen

Ich bin immer froh, wenn ich Wege finde, die mir dabei helfen, auf der Spur zu bleiben. An vielen Tagen schaffe ich das auch so problemlos, aber an anderen eben nicht und da brauche ich alle Hilfe, die ich kriegen kann. Meal-Prep ist daher für mich eine super Unterstützung.

Was sind eure Abnehmtricks? Verratet ihr sie mir? Findet ihr euch in meiner Beschreibung wieder oder habt ihr das alles immer gut im Griff?

meal-prep für Oatmeal-Pudding und 100 Kaloriensnackboxen

meal-prep für Oatmeal-Pudding und 100 Kaloriensnackboxen

 

Finde mehr Rezepte

9 comments

Raspberrysue 6. März 2017 - 9:29

Hahaha, liebe Marsha, bei der Einleitung musste ich sehr lachen. Das war ich, vor etwa einer halben Stunde :D Geht mir oft genau so wie dir. Dein System finde ich super! Ich kenne diese 100kcal-Packungen aus den USA, dort kann man große Tüten mit kleinen abgepackten Portionen Schokobrezeln und solche Dinge kaufen. Ich fand es immer grauselig, weil dadurch so viel Verpackungsmüll entsteht. Deine Version ist da viel umweltschonender, gesünder und wohl auch günstiger. Wenn es ums Knacken geht, werde ich mir das mal merken. Ich nutze Meal Pep bisher vor allem, indem ich am Sonntag für 2-3 Tage mein Mittagessen fürs Büro koche. Die Kantine dort ist nicht so toll und ich spare auch noch Geld. Danke, dass du deine Anregungen mit uns teilst. Das motiviert mich, noch etwas mehr in das Thema einzusteigen. Liebste Grüße, Carina

Reply
Raspberrysue 6. März 2017 - 9:30

Ich meinte natürlich „Snacken“ und nicht Knacken ;))

Reply
Marsha 8. März 2017 - 18:15

wenigstens war noch ein „n“ dabei ;-)

Reply
Marsha 8. März 2017 - 18:15

Hihi, sehr schön, dass auch andere dieses Gefühl kennen! Ja, genau das mit den Verpackungen ist etwas, das mich auch oft kolossal nervt. Diese Döschen kann man zig-fach verwenden. Ich will ja schon ewig mal richtiges Meal-Prep machen, aber bei mir ist alles schon so so voll :-D

Liebste Grüße zurück,
Marsha

Reply
Die besten 10 Artikel über Meal-Prepping | Simple Meal Prep 12. Juni 2017 - 15:56

[…] Den Artikel findest du hier! […]

Reply
Alex 12. Juni 2017 - 16:35

Hallo Marsha,

Ich habe deinen Artikel in meinem Blog erwähnt, weil ich ihn ziemlich gut fand.

Hier der Link: http://simplemealprep.de/die-besten-10-artikel-ueber-meal-prepping/

Viele Grüße, Alex

Reply
Marsha 13. Juni 2017 - 6:31

Hi Alex, danke dir :-)
Schau ich mir gleich mal an!

Liebe Grüße,
Marsha

Reply
Marian 6. September 2017 - 18:43

Marsha ein toller Bericht über die Tatsache das man auch mal ohne großen Aufwand gesund Essen kann. Diese Nahrung kann man sich perfekt für Unterwegs mitnehmen, falls man mal den Geldbeutel schonen möchte oder keine Lust hat sich mit großem Aufwand gesundes Essen zuzubereiten zu müssen. Gerade bei Nüssen wird man schneller satt, lecker schmecken sie auch.

Nun mal zu den Abnehm-Tricks: Neben der Ernährung finde ich es wichtig auf kleinere Erfolge zu setzen, um die Motivation beizubehalten. Ein klares Hauptziel ist ebenfalls wichtig. Natürlich die Bewegung nicht vergessen, 2-3 mal die Woche Sport zu machen reicht. Falls man am Anfang der Abnehm-Phase steht sollte man besonders darauf achten es nicht zu übertreiben.

Reply
Marsha 7. September 2017 - 8:34

Vielen lieben Dank, Marian!
Und mit der Motivation hast du sowas von Recht.

LG Marsha

Reply

Kommentar verfassen