Teile das Rezept gern

Cremig, würzig und mit dem bekannten Blubb - aber selbst gemacht. Rahmspinat ist super einfach gekocht und hier vegan.
Rahmspinat in hellblauem Topf mit Holzlöffel von oben

Wir lieben Rahmspinat, vor allem mit Kartoffelbrei, sooo lecker! Selbst gemacht ist er noch besser und man weiß auch ganz genau, was drin ist.

Du kannst den Spinat vegan oder konventionell machen, ganz wie es für dich am besten passt.

Rahmspinat in hellblauem Topf

Ich nutze total gern gefrorenen Blattspinat, da ich den super lagern und für alles mögliche nutzen kann.

Außerdem kann ich die Mengen dann besser einschätzen. Wenn man frischen Blattspinat in die Pfanne gibt, hat man zuerst eine riesengroße Menge und hinterher nur noch ein kleines trauriges bisschen Spinat übrig :-D

Und es macht natürlich auch viel weniger Arbeit, das darf man auch nicht vergessen. Gerade nach Feierabend habe ich nicht immer große Lust, erst noch Blattspinat zu sortieren und zu putzen.

Und oft bekommt man frischen Spinat entweder in riesigen Beuteln oder mini Packungen. Ach, ich liebe einfach gefrorenes Gemüse, seien wir ehrlich.

Rahmspinat passt super zu so vielen Sachen. Hast du schon mal Nudeln mit Rahmspinat als Sauce probiert? Super lecker!

Rahmspinat mit Sahneswirl im Topf von oben

Mich erinnert das immer an meine Kindheit und auch an meine WG-Zeiten. Lecker Rahmspinat – der war auch so billig – mit fertigem Kartoffelpüree aus der Tüte.

Inzwischen mache ich den Kartoffelpüree auch selbst, aber das war immer ein einfaches, schnelles, leckeres und günstiges Essen. Und immerhin gesünder als die Fertignudeln, die wir auch gerne gegessen haben, haha.

Vor zwei Jahren hatten wir sogar Spinat im Garten und ich muss sagen, der war extrem lecker.

Leider hatte ich den im Frühjahr angebaut, weil ich da noch nicht wusste, dass man ihn besser im Herbst pflanzt, um dann den Winter über frischen Spinat zu haben.

Man hat dann auch länger was davon, weil man viel länger ernten kann. Aber es war total cool, mal eben frischen Spinat pflücken zu können.

Meine Tochter hat sich den oft auf Sandwiches getan, mit ordentlich Knoblauch.

📋 Zutaten für den Rahmspinat

  • Blattspinat
  • Zwiebel
  • Knoblauch
  • Gemüsebrühe (Paste oder Pulver)
  • (vegane) Sahne
  • Muskat, Salz und Pfeffer

🔪 Zubereitung

  1. Erhitze etwas Öl in einer Pfanne und brate die Zwiebeln an, bis die glasig sind
  2. Gib den Knoblauch dazu und brate ihn kurz mit
  3. Nun den Spinat dazu geben, kurz mit garen und mit Salz und Pfeffer abschmecken
  4. Mit einem Stabmixer oder im Foodprocessor **(Affiliate Link) pürieren und anschließend die Sahne einrühren
  5. Nochmal erhitzen, Muskatnuss dazu geben, abschmecken und servieren

Achtung: Wenn du frischen Blattspinat nutzt, gib statt Gemüsebrühpulver oder Gemüsepaste ca. 100ml Gemüsebrühe dazu und lasse alles einköcheln, bis der Spinat weich ist.

⭐ Zubereitung im Thermomix

  1. Zwiebeln und Knoblauch in den Mixtopf geben, 5 Sekunden/Stufe 4 zerkleinern und mit dem Spatel nach unten schieben.
  2. Öl zugeben und 3 Minuten/140°C/Stufe 1 anbraten
  3. Spinat in den Mixtopf geben und mit Hilfe des Spatels für 5 Sekunden/Stufe 4 mixen
  4. Sahne und Brühe hinzufügen und 5 Minuten/100°C/Stufe 2 dünsten. 
  5. Zum Schluss mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss abschmecken
Rahmspinat mit Kartoffelbrei auf hellgrauem Teller mit schwarzer Gabel

FAQ

Kann ich den Rahmspinat gut vorbereiten und aufbewahren?

Ja, das funktioniert super. Du kannst ihn schon komplett kochen und dann später wieder aufwärmen. Der Spinat schmeckt auch nochmal aufgewärmt super lecker.

Gut verschlossen kannst du den Rahmspinat 2-3 Tage im Kühlschrank lagern oder für 4-6 Monate einfrieren.

Frischen Spinat putzen und vorbereiten

Wenn du frischen Blattspinat nutzen möchtest, musst du zunächst die Blätter durchschauen und etwaige verdorbene Blätter raussuchen und entfernen.

Den restlichen Spinat dann gut waschen, sonst könnte Sand im Rahmspinat landen, und auch so gut es geht trocknen.

Wenn die Blätter sehr dicke Stiele haben, kannst du diese etwas kürzen, bzw. abtrennen.

Die Stiele sind zwar essbar, aber können ein wenig bitter schmecken und auch ein bisschen faserig und unangenehm im Mund sein – das gilt allerdings eher, wenn du das Gemüse nicht pürierst, wie in diesem Rezept.

Babyspinat ist oft viel teurer und wird in kleineren Packungen verkauft, aber die Blätter sind zarter und milder. Diesen nutze ich gern für Salate und Sandwiches.

Um Rahm- oder Blattspinat zu kochen, nehme ich lieber die großen Tüten mit den “erwachsenen” Spinatblättern oder, wie schon oben gesagt, gefrorenen Blattspinat.

Rahmspinat in hellblauem Topf mit Holzlöffel

Zutaten ersetzen /Variationen

Spinat: Wie schon erwähnt, nutze ich super gern gefrorenen Spinat, den ich auftaue und dann gut ausdrücke, um die Flüssigkeit zu entfernen.

Du kannst aber auch total gerne frischen Spinat nutzen. Putze ihn wie oben beschrieben und dann kannst du ihn genauso verwenden, wie den aufgetauten Blattspinat.

Zwiebel: Du kannst auch Schalotten nehmen. Wenn du Zwiebelhasser zu Hause hast (wie ich), kannst du auch Zwiebelpulver **(Affiliate Link), bzw. -Granulat nehmen.

Knoblauch: Natürlich kannst du den Knoblauch weglassen – aber warum solltest du so etwas tun? :-D – oder ebenfalls durch Knoblauchpulver **(Affiliate Link) oder auch -Paste ersetzen.

Sahne: Ich nutze gern die Kochcreme von Alpro oder auch die günstigen No Name Varianten, je nachdem, wo ich gerade einkaufen gehe.

Für dieses Rezept nehme ich lieber Varianten auf Sojabasis als auf Haferbasis, da der Eigengeschmack ein wenig milder ist.

Tipp: Wenn du den Rahmspinat lieber etwas flüssiger essen möchtest, gib einfach noch mehr Sahne dazu. Das ist ja total Geschmacksache.

Gemüsebrühe: Sorgt für einen volleren Geschmack, aber du kannst auch schlicht mit Salz und Pfeffer würzen. Für mehr Umami kannst du einen Löffel Hefeflocken **(Affiliate Link) oder Sojasauce **(Affiliate Link) dazu geben.

Kokosmilch: Anstelle von pflanzlicher Sahne kann man auch Kokosmilch verwenden, um dem Rahmspinat eine exotische Note zu verleihen. Die cremige Konsistenz der Kokosmilch passt hervorragend zum Spinat und verleiht dem Gericht einen milden Kokosgeschmack.

Mandelmus: Statt pflanzlicher Sahne kann man auch Mandelmus verwenden, um den Rahmspinat zu binden und eine cremige Textur zu erzielen. Mandelmus verleiht dem Spinat einen milden Nussgeschmack und ist reich an gesunden Fetten.

Hefeflocken: Für eine käseähnliche Note kann man Hefeflocken zum Rahmspinat hinzufügen. Hefeflocken sind reich an Vitamin B12 und verleihen dem Gericht einen herzhaften Geschmack.

Cashewcreme: Eine leckere und cremige Alternative zur pflanzlichen Sahne ist Cashewcreme. Dafür werden Cashewnüsse über Nacht eingeweicht und dann zusammen mit etwas Wasser zu einer cremigen Konsistenz püriert. Diese Cashewcreme kann dann zum Rahmspinat hinzugefügt werden, um ihm eine reichhaltige und cremige Textur zu verleihen.

Weitere vegane Rezepte

Profilbild von Marsha von Eine Prise Lecker

Ich freue mich immer über aktive Leser!

Hast du schon eines meiner Rezepte ausprobiert? Ich würde mich riesig freuen, wenn du deine Erfahrungen teilst! Lass mir doch bitte eine Bewertung da und verrate mir in den Kommentaren, wie es dir geschmeckt hat und ob du vielleicht eine eigene kreative Note hinzugefügt hast.

Dein Feedback macht nicht nur mich super happy, es ist auch hilfreich für alle anderen Kochbegeisterten, die auf der Suche nach Inspiration sind.

Folge mir auch auf meinen Social-Media-Kanälen und teile deine Kreationen unter meinem Hashtag #einepriselecker – egal ob Instagram, Facebook, TikTok oder Pinterest.

Save This Recipe Form

Schicke mir das Rezept

Überlegst du, dieses Rezept zu machen? Speichere es für später, indem du dir einen Link per E-Mail senden lässt.

Rahmspinat in hellblauem Topf mit Holzlöffel von oben

Rahmspinat ganz einfach selbst gemacht

Cremig, würzig und mit dem bekannten Blubb – aber selbst gemacht. Rahmspinat ist super einfach gekocht und hier vegan.
5 from 2 votes
Drucken Pin Bewerte
Gericht: Beilage
Küche: deutsch
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: 147kcal
Autor: Marsha

Zutaten

  • 2 EL Öl
  • 1 Zwiebel gewürfelt
  • 1 Zehe Knoblauch gepresst
  • 600 g Blattspinat hier gefroren und aufgetaut
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Gemüsebrühe als Pulver oder Paste siehe Notiz 3
  • 150 ml vegane Sahne
  • 1/2 TL Muskatnuss gerieben
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung

  • Erhitze das Öl in einem Topf (siehe Notiz 1) und gib die Zwiebelwürfel dazu
  • Brate diese für 3-4 Minuten auf mittlerer Hitze an, bis sie glasig und weich sind
  • Nun den Knoblauch einrühren und 1 Minute weiter braten
  • Jetzt den aufgetauten oder frischen Blattspinat sowie Salz und Gemüsebrühe dazu geben
  • Lasse alles für 4-5 Minuten köcheln (siehe Notiz 2) und püriere den Spinat dann mit einem Stabmixer
  • Nun die Sahne einrühren und mit Muskat, Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.

Notizen

Notiz 1: Du kannst auch eine Pfanne nutzen, aber im Topf ist es einfacher, den Spinat mit einem Stabmixer zu pürieren. So sparst du Geschirr. 
Notiz 2: Sollte in dem Topf noch zu viel Flüssigkeit am Boden sein, gieße diese entweder ab oder lasse sie auch hoher Hitze unter Rühren verdampfen. 
Notiz 3: Wenn du frischen Blattspinat nutzt, gib statt Gemüsebrühpulver oder Gemüsepaste ca. 100ml Gemüsebrühe dazu und lasse alles einköcheln, bis der Spinat weich ist.

Nährwerte

Kalorien: 147 kcal | Kohlenhydrate: 4 g | Protein: 5 g | Fett: 9 g | gesättigte Fette: 1 g | mehrfach ungesättigte Fette: 3 g | einfach ungesättigte Fette: 2 g | Natrium: 71 mg | Ballaststoffe: 5 g | Zucker: 2 g | Calcium: 7 mg | Iron: 0.1 mg
DisclaimerDie Nährwerte für meine Rezepte errechne ich mit Myfitnesspal, mit den von mir verwendeten Zutaten. Bitte beachte, dass unterschiedliche Zutaten unterschiedliche Werte ergeben können. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Hast du dieses Rezept getestet?Erwähne mich unter @einepriselecker oder tagge mich #einepriselecker

Teile das Rezept gern

Ähnliche Beiträge

5 from 2 votes (1 rating without comment)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




2 Kommentare