Skip to Content

Super leckerer Ofenburger - der schmeckt der ganzen Familie

Ob Ofenburger, Cheeseburger, XXL Burger oder Cheeseburger Kuchen: Wer Burger liebt, der wird von diesem Rezept begeistert sein!
Ein Stück Ofenburger auf Pfannenwender

Heute gibt es Burger. Aber nicht irgendeinen Burger, sondern einen selbst gemachten Ofenburger von dem sich auch die klassischen Fastfood-Läden eine Scheibe abschneiden können. 

Ein Stück Ofenburger auf einem hellen Teller, ganzer Cheeseburger im HIntergrund
Springe direkt zu ->

Denkt man an den Ursprung des Burgers, denken die meisten Leute an die USA – das Land des Fastfoods und zweifelsfrei auch das Land der Burger. 

Doch auch, wenn der klassische Burger, so wie wir ihn heute kennen, in den USA geformt wurde, liegen sein Wurzeln tatsächlich in Deutschland. 

In welcher Stadt fragst du dich? Nun, das kannst du dir vermutlich bereits denken *zwinker zwinker*. Ansonsten scrolle doch einfach nach unten, dort habe ich eine spannende Geschichte zur Herkunftsstadt für dich. 

Wie dem auch sei, heute müssen wir zum Glück nicht in der Weltgeschichte herumreisen, um einen leckeren Burger auf den Teller zu zaubern. Der heutige Burger kommt nämlich direkt aus deinem Ofen. 

Ein Stück Ofenburger auf Pfannenwender

Na, läuft dir bei diesem Anblick bereits das Wasser im Mund zusammen? Lass mich dich nicht weiter auf die Folter spannen! Legen wir direkt los. 

Das sind die Zutaten, die du für den Ofenburger benötigst. 

🍔 Die Zutaten für den Ofenburger:

  • Milch
  • Ei
  • Butter
  • Zucker
  • Hefe
  • Mehl
  • Milch
  • Sesam
  • Hackfleisch
  • Bacon
  • Scheiblettenkäse ODER Gouda/Cheddar
  • Gewürzgurken in Scheiben
  • Senf, Mayonnaise, Barbequesauce und Ketchup nach Geschmack
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • Knoblauch- und Zwiebelpulver

Achtung: Das vollständige Rezept mit Mengen- und Nährwertangaben findest du ganz unten. Einfach weiter scrollen :-)

Ofenburger auf einem Teller

🥣 Zubereitung

  1. Zu Beginn Milch etwas aufwärmen und die Butter dazu geben
  2. Anschließend mit Mehl, Salz, Zucker, Hefe und Ei in eine große Schüssel geben und gut kneten
  3. Nun zuerst den Bacon knusprig anbraten
  4. Dann das Hackfleisch mit den Gewürzen gut anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen
  5. Einen Springformbodenmit Backpapier auslegen. Den Springformrand leicht einfetten. Etwas mehr als die Hälfte vom Teig in Größe der Form ausrollen, in die Form legen und den Rand hochziehen
  6. Zuerst die gewünschten Saucen auf dem Boden verteilen
  7. Dann das angebratene Hackfleisch auf den Teig geben und verteilen. Nun die Zutaten für die Füllung darauf verteilen, mit dem restlichen Teig abdecken, diesen mit Milch bestreichen und Sesam bestreuen und
  8. 20 bis 30 Min. backen
  9. Sofort heiß servieren. Guten Appetit!

TIPP: Du kannst aus dem Hackfleisch auch einen großen Pattie formen und diesen beidseitig anbraten.

Ofenburger in Springform frisch aus dem Ofen

Dieser Ofenburger ist fantastisch, denn er ist:

  • köstlich saftig und würzig
  • eine leckere Abwechslung zum herkömmlichen Fastfood-Burger
  • 100 % selbstgemacht 
  • und macht dich und deine Liebsten so richtig satt
  • eignet sich auch super, wenn Besuch kommt
  • ist absolut wandelbar nach deinem Geschmack

FAQ

Was ist besser, Trockenhefe oder frische Hefe? 

Hefe, das allseits bekannte Triebmittel. Die meisten kennen sie, aber nicht alle wissen, was Trockenhefe und frische Hefe unterscheidet. Deshalb ist hier die Aufklärung.

Im Vergleich zu frischer Hefe ist die Trockenhefe – wie der Name bereits vorwegnimmt – trocken. Das bedeutet, dass ihr jegliches Wasser entzogen wurde, was sie deutlich länger haltbar macht. 

Frische Hefe findest du im Kühlregal, abgepackt in kleinen Würfeln. Kleiner Tipp: du kannst die frische Hefe einfrieren und so die Haltbarkeit um 6 Monate verlängern. 

Trockenhefe ist bei den trockenen Backzutaten in kleinen Tüten wie z.B. Backpulver zu finden.

Für diesen Ofenburger eignen sich beide Hefesorten wunderbar, daher hängt es von deinen persönlichen Vorlieben ab, ob du Trockenhefe oder frische Hefe nutzt.

Ich nehme sehr gerne Trockenhefe zum Backen, weil sie diese einfach lange hält, ich sie einfach lagern kann und die Nutzung auch super unkompliziert ist.

Tipp: Beachte immer die Faustformel: 1 Päckchen Trockenhefe = ½ Würfel frische Hefe. 

Ofenburger auf Teller im Ganzen

Wie bereite ich einen vegetarischen Ofenburger zu?

Selbstverständlich kannst du deinen Ofenburger auch vegetarisch zubereiten. Ich verrate dir mal wie. 

Die Zubereitung des vegetarischen Ofenburgers ist simpel. Statt dem Hackfleisch kommen ganz einfach 2 Dosen Kidneybohnen, 150 g Haferflocken, 25 g Sojasauce, Salz und etwas Pfeffer zum Einsatz. 

Diese Zutaten vermengst du zu einer Masse und brätst sie anschließend in einer Pfanne an. Das Ganze machst du mit einer Spatel klein, bis es so krümelig wie reguläres Hackfleisch ist – et voilà, der vegetarische Ofenburger ist erschaffen. 

Du kannst natürlich auch fertiges veganes/vegetarisches Hack kaufen.

Und aus welcher deutschen Stadt kommt der Burger ursprünglich?

Der gute alte Burger – auch bekannt als „Hamburger“ – kommt natürlich aus *Trommelwirbel*…na klar, aus Hamburg. Die Hansestadt war Vorreiter jener Brötchen-Buletten-Kombination, die wir heute an jeder Ecke der Welt finden und lieben. 

Der allererste Burger war jedoch kein „Burger“, sondern ein „Rundstück warm“ und nichts Weiteres als eine Frikadelle zwischen Weizenbrötchen, das von deutschen Auswanderern mit Überseeschiffen nach Amerika gebracht wurde – eine leckere und günstige Speise. 

Ein Stück Cheeseburger Kuchen auf hellem Teller

Ofenburger-Variationen

Das Schöne an Burgern ist ihre Vielfalt. Je nach Lust und Laune kann der Ofenburger individuell befüllt werden und findet somit (fast) überall Anklang.

Als kleine Inspiration teile ich einige Ofenburger-Variationen mit dir:

  1. Der Krosse: Wer seinen Burger etwas krosser gestalten möchte, kann statt frischen Zwiebeln einfach zu Röstzwiebeln greifen. Sie schmecken nicht nur im Hotdog, sondern auch im Ofenburger köstlich und verleihen ihm den gewissen Crunch.
  2. Der Champion: Möchtest du deinen Cheesebuger-Kuchen diätfreundlicher gestalten? Dann brate doch einfach Champignons an und lege sie auf deinen Burger. Sie sind kalorienarm und enthalten kein Fett. Dafür aber wichtige Mineralstoffe und wertvolles Eiweiß. Knackige Tomaten runden das Bild farblich ab.
  3. Der Feurige: Achtung heiß! Für die scharfen Zungen unter euch gibt es einen feurigen Ofenburger. Wer es etwas schärfer mag, kann zu Jalapeños greifen und seinem Burger mit einer feurigen Sauce extra Würze verleihen.

Let´s connect!

Folge mir auch auf Instagram, Pinterest, Facebook und Flipboard!

Wenn dir mein Rezept gefällt, würde ich mich über eine 5 Sterne Bewertung im Rezept sehr doll freuen!


Tag´ mich unbedingt bei Instagram #einepriselecker @einepriselecker, wenn du etwas nachgekocht hast, damit ich es nicht verpasse!


Ich freue mich auch total über nette Kommentare oder Emails (marsha@einepriselecker.de).


Abonniere meinen Newsletter, um kein Rezept mehr zu verpassen!

📖 vollständiges Rezept

Ein Stück Ofenburger auf Pfannenwender

Saftiger Ofenburger - einfach gemacht

Ob Ofenburger, Cheeseburger, XXL Burger oder Cheeseburger Kuchen: Wer Burger liebt, der wird von diesem Rezept begeistert sein!
5 from 1 vote
Drucken Pin Rate
Gericht: Abendessen, Mittagsessen, Snack
Land & Region: amerikanisch
Keyword: Cheeseburger-Kuchen, einfach, Ofen, Ofenburger, XXL-Burger
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Ruhezeit: 1 Stunde 30 Minuten
Portionen: 8 Stücke
Kalorien: 516kcal
Autor: Marsha

Zutaten

Für den Teig

  • 240 ml Milch
  • 20 g Butter
  • 5 g Trockenhefe oder ½ Würfel frische Hefe (Notiz 1)
  • 400 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz

Für das Topping

  • 2-3 EL Milch
  • Sesam

Für die Füllung

  • 700 g Hackfleisch Ich nehme Rinderhack
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1 EL Zwiebelgranulat
  • 100 g Bacon in Stücke geschnitten
  • 8 Scheiben Schmelzkäse ODER 3-4 Scheiben Gouda (Notiz 2)
  • 75 g Gewürzgurken in Scheiben/Stücken
  • Senf, Mayonnaise, Barbequesauce und Ketchup nach Geschmack
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung

  • Zu Beginn Milch leicht erwärmen (nicht mehr als 40°C) und die Butter dazu geben (auch Notiz 1)
  • Anschließend Mehl, Salz, Hefe, Milchmischung und Ei in eine große Schüssel geben und alles für 8-10 Minuten kneten
  • Dann für 60-90 Minuten gehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat
  • Heize nun deinen Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vor und lege Springformboden (28 cm Durchmesser) mit Backpapier aus und fette den Springformrand ein
  • Nun den Bacon ohne Fett knusprig anbraten und auf Küchenkrepp abtropfen lassen
  • Würze das Hackfleisch gut mit Salz und Pfeffer, dem Knoblauch- und Zwiebelpulver und brate es gut an, bis es nicht mehr rosa ist. Überschüssige Flüssigkeit abschütten, damit der Burger nicht matschig wird
  • Etwas mehr als die Hälfte vom Teig etwas größer als die Form ausrollen, in die Form legen und den Rand hochziehen
    Teig für Ofenburger in Springform
  • Nun Saucen nach Wahl auf dem Boden verteilen. Ich mische hier einfach Senf und Ketschup. Senf würde sich später auf den Zutaten schwer verteilen lassen. (Notiz 3)
    Ketchup und Senf Schicht- Ofenburger Zubereitung
  • Nun Hackfleisch, Bacon und Gewürzgurken in der Form verteilen
    Saure Gurken Schicht- Ofenburger Zubereitung
  • Dann den Käse ebenfalls darüber geben (du kannst auch geriebenen Käse nehmen)
    Käseschicht beim Ofenburger - Zubereitungsfoto
  • Den restlichen Teig in Springformgröße ausrollen und über die Zutaten legen. Drücke den Teig an den Rändern gut an, damit er sich beim Backen nicht öffnet.
    Ungebackener Ofenburger in Springform
  • Nun mit der Milch bestreichen und Sesam bestreuen
    Ungebackener Ofenburger in Springform mit Sesam
  • Den Ofenburger je nach Ofen 20 bis 30 Min. backen, bis die Oberfläche goldbraun ist.

Notizen

Notiz 1: Wenn du lieber Frischhefe nutzen möchtest, wärme die Milch genau so auf, wie beschrieben, aber gib den Zucker dazu und bröckel dann die Hefe in die Milch. Rühre gut um, bis sich alles vermischt hat und gehe dann wie oben weiter vor. Schmelze/wärme die Butter dann anderweitig.
Notiz 2:  Du kannst den Käse nehmen, der dir am besten schmeckt und auch die Menge natürlich deinem Geschmack anpassen. Ob in Scheiben oder gerieben macht keinen Unterschied. Nimm, was du da hast.
Notiz 3: Du kannst deine gewünschten Saucen auch direkt mit dem Hackfleisch mischen. Dann ist alles gut verteilt und das Hack hält auch ein bisschen besser zusammen. 

Nährwerte

Serving: 1 Stück | Kalorien: 516 kcal | Kohlenhydrate: 38 g | Protein: 31 g | Fett: 24 g | gesättigte Fette: 9 g | mehrfach ungesättigte Fette: 1 g | Ballaststoffe: 2 g | Zucker: 2 g
DisclaimerDie Nährwerte für meine Rezepte errechne ich mit Myfitnesspal, mit den von mir verwendeten Zutaten. Bitte beachte, dass unterschiedliche Zutaten unterschiedliche Werte ergeben können. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Hast du dieses Rezept getestet?Ich freue mich total, von dir zu hören! Tag´ mich unter @einepriselecker!
Rezept Bewertung




Ich stimme der Datenschutzerkl├Ąrung zu

Cenzia

Saturday 5th of February 2022

Gut

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner