Teile das Rezept gern

Diese Nussecken sind nicht nur super lecker und einfach gemacht, sondern auch vegan
Nussecken auf einem hellblauen Teller mit Schokolade an den Ecken

Nussecken sind nicht nur total lecker, sondern sie sind auch viel einfacher gemacht, als gedacht. Auch die vegane Variante ist super easy. Probier es doch mal aus!

vegane Nussecken auf einem hellblauen Teller

Ich liebe Gebäck, das mit wenig Aufwand ein tolles Ergebnis hat. Hier muss man zwar zwei Schichten vorbereiten, aber im Gegensatz zu Plätzchen und Co. entfällt hier das Ausstechen.

Und dann hat man nach kurzer Arbeit ein ganzes Blech voller knackiger, mürber und süßer Nussecken. Wenn du magst, noch mit cremiger Schokolade verziert.

Das ist wieder so ein Gebäck, bei dem die Keksdose auf gar keinen Fall in der Küche stehen bleiben darf.

Ich nehme mir dann nämlich bei jedem Vorbeigehen eine Ecke heraus. Bei Vanillekipferln ist das ganz genauso, da werde ich auch immer schwach.

Kleiner geschichtlicher Exkurs

Nussecken – kaum einer liebt sie nicht. Dieses Gebäck hat eine jahrhundertealte Geschichte vorzuweisen, denn das erste Mal wurden Nussecken bereits im 17. Jahrhundert erwähnt.

Es ist bis heute nicht einfach zu glauben, dass die Nussecken nur durch Zufall entstanden sind. Tatsächlich wurde aus Mangel an Zutaten eine Art Notlösung geschaffen.

Laut der Geschichte wurde die Nussecke von einem Bäckermeister namens Wilhelmus Branntwein in Nürnberg erfunden, woher zum Beispiel auch die Elisenlebkuchen stammen.

Er wollte seinen Kunden etwas Leckeres bieten und stellte sich der Herausforderung, trotz des Mangels an Rohstoffen ein Gebäckstück zu kreieren. 

So entstand die bekannte Nussecke aus Mehl und Nüssen. Selbstverständlich waren die ersten Nussecken nicht so süß wie heute, da Zucker zu dieser Zeit sehr teuer war.

Nussecken mit Schokoecken auf einem Kuchengitter von oben

Ob diese Geschichte wahr ist oder nicht, bleibt dahingestellt. In jedem Falle wurde die Nussecke seit ihrer Entstehung verfeinert und weiterentwickelt. 

So wurde sie im Laufe der Jahre süßer. Das zusätzliche Schokoladencover ist zwar die Norm, jedoch stets optional.

Waren es früher nur Haselnüsse, die dem Backwerk beigemischt wurden, wurden mit der Zeit die Nussarten variiert und vermischt, um so die Nussecken in diversen Varianten anbieten zu können. 

Der Eurovision Song Contest und die Nussecken 

Im Jahre 1998 erlebten Nussecken einen wahren Boom. Der Sänger Guildo Horn nahm an diesem Song Contest teil und erwähnte in seinem Lied „Guildo hat euch lieb“ die Nussecken. Und wer hätte das gedacht: Durch diese Erwähnung und die Aussage bei einem Interview von Guildo Horn stieg die Nachfrage an Nussecken tatsächlich an.

 Im Interview versicherte der Sänger, er liebe Nussecken. Egal ob man die Musik des Sängers schätzt oder nicht, in puncto Nussecken stimmen ihm wohl die meisten Menschen zu, denn diese sind unwiderstehlich.

Nussecken auf einem hellblauen Teller mit Schokolade an den Ecken

Leckere Nussecken in allen Größen

Die Nussecken-Rezepte mögen zwar über die Jahre vielfach verändert worden sein, das Aussehen und der gute Geschmack sind aber immer geblieben.

Nussecken werden in diversen Größen erzeugt und auch beim Selberbacken gibt es keine Vorschrift oder ein genormtes Maß. Da die Leckerei oft zum Kaffee serviert wird, sollte man die Größe entsprechend anpassen. 

Als Mega-Nussecke hat sie es in das Guinnessbuch der Rekorde geschafft. 2010 setzte die Bäckerinnung des Gebietes Rhein-Mosel-Eifel das Projekt für eine gute Sache um. 9 Meter mal 5,57 Meter mal 5,57 Meter maß der Koloss.

Vegane Nussecken sind momentan auf dem Vormarsch. Nicht nur sehr bekömmlich, sondern ohne tierische Zusatzstoffe sind diese kleinen Gebäckstücke nicht nur bei Veganern überaus beliebt. 

Das folgende Rezept zeigt, dass die kleinen Eckchen auch in veganer Zubereitung einfach nur himmlisch sind.

Nussecken sind nicht nur sehr schmackhaft, sie enthalten aufgrund der Nüsse auch eine gesunde Komponente.

Das schlechte Gewissen nach dem Schlemmen stellt sich also nur dann ein, wenn man es übertreibt. 

Nussecken auf einem hellblauen Teller mit Schokolade an den Ecken

Zutaten für die veganen Nussecken

Für den Teig:

  • Mehl (hier kann beliebiges Mehl gewählt werden, es muss nicht zwingend Weizenmehl verwendet werden)
  • Backpulver
  • Zucker (es besteht die Möglichkeit, Rohrzucker zu verwenden)
  • Vanilleextrakt oder Vanillezucker
  • Sojamehl
  • vegane Butter/Margarine
  • Salz

Für den Belag:

  • vegane Butter/Margarine
  • Weißer Zucker
  • Brauner Zucker (du kannst auch nur eine Sorte nehmen)
  • Vanillezucker (dieser ist einfach selbst zuzubereiten, außerdem verfeinert echter Vanillezucker den Geschmack enorm)
  • gehackte Nüsse nach Wahl, gern auch gemischt (Ich nehme Mandeln, da meine Tochter Haselnüsse nicht verträgt)
  • Orangenmarmelade, oder andere Marmelade nach Geschmack, zum Beispiel Aprikose, die wird auch traditionell genutzt. Ich mag aber den Kontrast von der etwas bitteren Orangenmarmelade zu den sehr süßen Nussecken super gern
  • dunkle Schokolade zum Verzieren, natürlich nur wenn man Schokolade möchte, diese natürlich dann auch vegan

Zubereitung:

  • Mische die trockenen Zutaten für den Teig und knete die Margarine ein
  • Wickel den Teig in Frischhaltefolie und lege ihn in den Kühlschrank
  • Schmelze die vegane Butter/Margarine in einem Topf und gib die Zuckersorten, Vanille und Salz dazu und lasse den Zucker unter Rühren karamelisieren
  • Rühre die Nüsse ein und lasse die Masse für 1-2 Minuten auf niedriger Hitze köcheln
  • Lasse die Masse vollständig abkühlen
  • Wenn der Teig abgekühlt ist, rolle ihn auf einem mit Backpapier belegten Backblech aus
  • Streiche die Marmelade darauf und verteile anschließend die Nussmasse gleichmäßig auf dem Teig
  • Nun für 25-30 Minuten backen
  • Nach Wunsch die Schokolade schmelzen und die Ecken damit verzieren
Collage von 4 Fotos der Zubereitungsschritte für die Nussecken

TIPP 1: Der Teig ist recht trocken und eher wie Streusel. Beim Kneten/Ausrollen sollte eher aber zusammenhalten. Ist er zu trocken, gib teelöffelweise etwas Pflanzendrink dazu.

TIPP 2: Wenn der Teig aus dem Kühlschrank kommt, ist er eine feste Kugel. Lässt diese sich zu schwer auf dem Backblech verteilen, zerkrümel den Teig einfach und rolle ihn dann aus.

FAQ 

Warum werden die Nussecken zu hart?

Keine Sorge. Wenn die Nussecken zu hart werden, müssen sie nicht entsorgt werden. Um sie wieder weicher zu machen, legt man die Nussecken am besten in eine gut verschließbare Dose.

Wenn man zu den Nussecken Apfelscheiben legt, werden diese nach einigen Tagen weich. Äpfel besitzen viel Feuchtigkeit.

Durch die geschlossene Dose kann die Feuchtigkeit nicht entweichen. Die Nussecken nehmen die Feuchtigkeit auf und werden weich. 

Nussecken auf einem Kuchengitter von oben

Warum sind die Nussecken sehr weich?

Erst nachdem die Nussecken vollkommen abgekühlt sind, wird der Belag fest. Hat man jedoch zu fein gehackte Nüsse verwendet, ist das Gebäck eher wie ein Kuchen, aber trotzdem lecker.

Wie lange kann ich die Nussecken aufbewahren?

Nussecken können in Dosen oder luftdichten Behältern zwischen 3 und 5 Wochen aufbewahrt werden. Die Nussecken können jedoch auch auf Vorrat gebacken und danach eingefroren werden.

Mit dieser Methode hat man immer frisches Backwerk zum Kaffee, falls mal unerwartet Besuch auftaucht.

Hand hält Nussecke hoch

Variationen/Zutaten austauschen

Aprikosenmarmelade: Du kannst an Marmelade/Konfitüre nehmen, was du magst.

Ich liebe Orangenmarmelade zu den Nussecken, da diese immer sehr sehr süß sind und die leichte Bitterkeit der Orangen einen super Kontrast dazu bietet.

Aprikosenmarmelade ist typisch für Nussecken, aber wie gesagt, nimm, was du gerade da hast und was euch gut schmeckt.

Nüsse: Meine Tochter hat leider einige Allergien, darunter auch gegen Haselnüsse. Wir backen die Nussecken daher meistens nur mit Mandeln.

Manchmal mischen wir aber auch Walnüsse, Cashews oder auch mal Pinienkerne **(Affiliate Link) dazu. Auch hier kannst du nehmen, was dir schmeckt und was du zu Hause hast.

Du kannst auch gern gemahlene Nüsse mit den gehackten Nüssen mischen, das schmeckt auch ganz ganz toll.

Sojamehl: Das Sojamehl wird hier als Ei Ersatz genutzt. Möglich wären auch Kichererbsenmehl, was aber einen gewissen Eigengeschmack mit sich bringt, der jedoch in diesem Verhältnis hier nicht durchscheinen sollte, oder Leinmehl.

Weitere leckere Keksrezepte

Profilbild von Marsha von Eine Prise Lecker

Ich freue mich immer über aktive Leser!

Hast du schon eines meiner Rezepte ausprobiert? Ich würde mich riesig freuen, wenn du deine Erfahrungen teilst! Lass mir doch bitte eine Bewertung da und verrate mir in den Kommentaren, wie es dir geschmeckt hat und ob du vielleicht eine eigene kreative Note hinzugefügt hast.

Dein Feedback macht nicht nur mich super happy, es ist auch hilfreich für alle anderen Kochbegeisterten, die auf der Suche nach Inspiration sind.

Folge mir auch auf meinen Social-Media-Kanälen und teile deine Kreationen unter meinem Hashtag #einepriselecker – egal ob Instagram, Facebook, TikTok oder Pinterest.

Save This Recipe Form

Schicke mir das Rezept

Überlegst du, dieses Rezept zu machen? Speichere es für später, indem du dir einen Link per E-Mail senden lässt.

Nussecken auf einem hellblauen Teller mit Schokolade an den Ecken

Vegane Nussecken

Diese Nussecken sind nicht nur super lecker und einfach gemacht, sondern auch vegan
5 from 2 votes
Drucken Pin Bewerte
Gericht: Dessert
Küche: deutsch
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Ruhezeit: 30 Minuten
Portionen: 24 Ecken
Kalorien: 330kcal
Autor: Marsha

Zutaten

Für den Teig

  • 300 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 130 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt oder 1 Paket Vanillezucker
  • 2 EL Sojamehl
  • ¼ TL Salz
  • 150 g vegane Butter/Margarine

Für den Belag

  • 200 g vegane Butter
  • 120 g Weißer Zucker
  • 100 g Brauner Zucker
  • 400 g gehackte Nüsse
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1/4 TL Salz
  • 6 EL Orangenmarmelade

Optional

  • 100 g vegane Schokolade zum Verzieren

Zubereitung

  • Zuerst vermischt man alle Zutaten miteinander. Ist das erledigt, wird die vegane Butter/Margarine gut eingearbeitet. Hier empfiehlt es sich, die Butter/Margarine vorher in kleine Stücke zu teilen und diese auf Zimmertemperatur zu bringen. Dann lässt sich der Teig einfacher verkneten.
  • Ist der Teig gut durchgeknetet, wickelt man ihn in eine Folie und lässt ihn mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen. Solange der Teig ruht, kann der Belag hergestellt werden.
  • Für den Belag wird die vegane Butter/Margarine in einem Topf geschmolzen. Ist die Butter/Margarine geschmolzen, wird der Zucker, die Vanille und 4 EL Wasser hinzugefügt.
    Dieses Gemisch lässt man rund 1 – 2 Minuten karamellisieren und dann werden die gehackten Nüsse eingerührt. Für diesen Vorgang kann der Herd schon abgeschaltet werden. Die Zucker-Nuss-Mischung lässt man nun gut auskühlen.
  • Der Ofen kann jetzt auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorgeheizt werden. Bei einem Umluftofen reichen 160 Grad.
  • Währenddessen wird der Teig auf ein Backblech gestrichen. Am besten benutzt man Backpapier oder eine Backmatte, damit der Teig nicht anhaftet.
    Auf den gut verteilten Teig streicht man die Konfitüre gleichmäßig. Dieser Vorgang ist leichter, wenn die Konfitüre vorher etwas erwärmt wird.
  • Ist die Konfitüre gut verteilt, kommt die abgekühlte Nussmasse darauf.
  • Die Nussecken werden nun ca. 25 Minuten goldbraun gebacken. Es empfiehlt sich jedoch schon ein paar Minuten vorher nachzusehen, ob der Teig gar und die Nüsse eine schöne Farbe bekommen haben.
  • Sind die Nussecken goldbraun, lässt man sie abkühlen. Die abgekühlten Nussecken werden nun in Dreiecke geschnitten und falls gewünscht mit geschmolzener Schokolade verziert.

Notizen

Die Menge der Nussecken kommt natürlich auch darauf an, wie groß du sie schneidest. 
Tipp: Mach doch mal Mini-Nussecken, die kann man auch super verschenken!

Nährwerte

Serving: 1 Ecke | Kalorien: 330 kcal | Kohlenhydrate: 30 g | Protein: 5 g | Fett: 22 g | gesättigte Fette: 4 g | mehrfach ungesättigte Fette: 5 g | einfach ungesättigte Fette: 12 g | Cholesterin: 0.1 mg | Natrium: 156 mg | Ballaststoffe: 3 g | Zucker: 16 g | Calcium: 60 mg | Iron: 2 mg
DisclaimerDie Nährwerte für meine Rezepte errechne ich mit Myfitnesspal, mit den von mir verwendeten Zutaten. Bitte beachte, dass unterschiedliche Zutaten unterschiedliche Werte ergeben können. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Hast du dieses Rezept getestet?Erwähne mich unter @einepriselecker oder tagge mich #einepriselecker

Teile das Rezept gern

Ähnliche Beiträge

5 from 2 votes (2 ratings without comment)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung