|

Einfache und würzige vegane Ramen

Beitrag teilen

Ramen sind nicht schwierig oder kompliziert. Mit nur wenigen Zutaten hast du eine absolut leckere würzige Ramen Brühe gekocht
vegane Ramen in blau weißer Schale mit Stäbchen daneben

Heute möchte ich dir zeigen, wie einfach es ist, vegane Ramen selbst zu machen.

Ramen ist ein beliebtes japanisches Gericht, das aus Nudeln in einer würzigen Brühe besteht.

vegane Ramen in blau weißer Schale mit Stäbchen daneben

Es gibt viele Arten von Ramen, aber die meisten beinhalten tierische Produkte wie Fleisch oder Fisch.

Meine vegane Version ist aber mindestens genauso lecker und und voller Umami ist.

Vorteile von selbst gemachtem Ramen

Es gibt viele Vorteile von selbst gemachtem Ramen.

Erstens weißt du genau, was drin ist und kannst alle Zutaten nach deinem Geschmack anpassen.

Zweitens ist es viel günstiger als in einem Restaurant zu essen.

Drittens ist es auch viel gesünder, da du die Menge an Öl und Salz kontrollieren kannst, die in der Brühe verwendet wird.

Außerdem ist es viel einfacher, als du vielleicht denkst.

Du musst nur ein bisschen Gemüse schnippeln und etwas Zeit mitbringen, da die würzige Brühe eine Weile köcheln sollte, damit der Geschmack sich voll entfalten kann und die vegane Brühe so richtig schön würzig und aromatisch wird.

Nahaufnahme von Ramen in einer weißblauen schale von oben

Zutaten

Für die Ramen Brühe

  • Sesamöl **(Affiliate Link)
  • Zwiebel
  • Knoblauchzehen
  • Ingwer
  • getrocknete Shiitake Pilze **(Affiliate Link)
  • Sojasauce **(Affiliate Link)
  • helle Misopaste
  • Gemüsebrühe

Für die Toppings

  • Ramen Nudeln oder Mie Nudeln
  • Pak Choi
  • Tofu
  • Paprika
  • Frühlingszwiebeln
  • Chili Öl

Zubereitung

  1. Brate die Zwiebeln an, gib Ingwer und Knoblauch dazu und brate weiter
  2. Gib Gemüsebrühe, Sojasauce und Shiitakepilze dazu und lasse alles ein Mal aufkochen
  3. reduziere die Temperatur und lasse die Brühe für mindestens eine Stunde köcheln
  4. Derweil kannst du die Toppings vorbereiten:
  5. Brate den Tofu in Öl an goldbraun an
  6. Brate den Pak Choi ebenfalls an oder lasse ihn mit den Nudeln im Wasser garen
  7. Koche die Nudeln
  8. Schneide Paprika und Frühlingszwiebeln klein
  9. Wenn die Brühe fertig ist, rühre die Misopaste ein und gieße sie durch ein Sieb ab (unbedingt einen großen Behälter darunter stellen!) und nimm die Pilze aus den Resten
  10. Schneide die Pilze klein und braten sie in etwas Öl scharf an – optional, du kannst sie auch so verwenden, sie sind durch das Kochen schon gar
  11. Um die Ramen zusammenzustellen, gib Nudeln in deine Schale, füge dann die Toppings deiner Wahl hinzu und gieße dann vorsichtig die Brühe darüber
Nudeln in Ramen Bowl von oben
Nudeln und Toppings in Ramen Bowl von oben
Brühe wird mit Kelle in Ramen Bowl gegossen
fertige Ramen Bowl von oben

Zutaten austauschen

Natürlich ist es manchmal schwierig, alle Zutaten für ein bestimmtes Gericht zur Verfügung zu haben. Hier sind einige Vorschläge, wie du diese Zutaten ersetzen könntest:

  1. Helle Misopaste: Wenn du keine helle Misopaste hast, kannst du diese durch eine andere Art von Misopaste ersetzen. Eine braune Misopaste könnte z.B. eine Option sein, aber beachte, dass sie einen stärkeren und herzhafteren Geschmack hat. Eine Alternative könnte auch sein, die Misopaste durch eine Gemüsebrühe oder ein Gemüsebouillonwürfel zu ersetzen.
  2. Sojasauce: Sojasauce ist eine wichtige Zutat für Ramen, da sie eine salzige und umami-Geschmacksnote hinzufügt. Wenn du keine Sojasauce hast, gibt es einige Alternativen wie Tamari, Worcestershire-Sauce oder eine Kombination aus salziger Brühe und einer Prise Zucker. Beachte jedoch, dass die genaue Menge und die endgültige Geschmacksnote von der Art der Ersatz-Zutat abhängen können.
  3. Ramen Nudeln: Ramen Nudeln sind eine Art von dünnen, festen und elastischen Nudeln, die traditionell für dieses Gericht verwendet werden. Wenn du keine Ramen Nudeln hast, gibt es einige Alternativen wie Mie-Nudeln, Soba-Nudeln, Udon-Nudeln oder sogar Spaghetti, die ähnliche Konsistenzen haben. Beachte jedoch, dass sich der Geschmack und die Textur des Gerichts je nach Nudelsorte unterscheiden können.
  4. Getrocknete Shiitake Pilze: Getrocknete Shitake Pilze sind ein wichtiger Bestandteil für den würzigen Geschmack der Ramen-Brühe. Wenn du keine getrockneten Shitake Pilze hast, könntest du stattdessen frische Pilze verwenden oder eine andere Art von getrockneten Pilzen, wie z.B. Champignons oder Pfifferlinge. Beachte jedoch, dass die Wahl der Pilzsorte den Geschmack der Brühe beeinflussen kann.

Ich hoffe, diese Tipps helfen dir dabei, dein Ramen-Gericht mit den Zutaten zu improvisieren, die dir zur Verfügung stehen.

Beachte jedoch, dass das Endergebnis je nach gewählter Alternative etwas anders schmecken kann als die traditionelle Version des Gerichts.

Ramen in einer weiß blauen Schale mit Stäbchen und Toppings daneben

Unterschiedliche Toppings für deine veganen Ramen

Es gibt viele verschiedene Toppings, die du zu deinen veganen Ramen hinzufügen kannst, um Geschmack, Textur und Nährstoffe hinzuzufügen. Hier sind einige Ideen:

  1. Mais: Mais ist eine großartige Ergänzung zu Ramen, da er süß und knackig ist. Du kannst ihn als Garnitur verwenden oder in die Brühe geben.
  2. Noriblätter: Noriblätter sind ein traditionelles Ramen-Topping, das auch eine Quelle für Jod und andere Mineralien ist. Du kannst sie in dünne Streifen schneiden und auf die Brühe legen.
  3. Gekochte Edamame: Gekochte Edamame sind eine proteinreiche Ergänzung zu den Nudeln und der Brühe. Du kannst sie als Garnitur oder als Beilage servieren.
  4. Kimchi: Kimchi ist eine fermentierte koreanische Beilage, die eine würzige und saure Note zu den Ramen hinzufügt. Es ist auch eine gute Quelle für Probiotika und Vitamin C.
  5. Pilze: Gekochte oder gebratene Pilze, wie z.B. Champignons oder Pfifferlinge, können als Garnitur oder als Zutat in der Brühe verwendet werden. Sie sind reich an Antioxidantien und haben einen herzhaften Geschmack.
  6. Koriander: Koriander kann einen frischen und zitrusartigen Geschmack zu den Ramen hinzufügen. Du kannst ihn als Garnitur verwenden oder ihn in die Brühe geben.
  7. Sesamöl: Sesamöl kann ein nussiges Aroma zu den Ramen hinzufügen und ist auch eine gute Quelle für ungesättigte Fettsäuren. Du kannst es als Topping oder als Zutat in der Brühe verwenden.

Diese sind nur einige der vielen Toppings, die du zu deinen veganen Ramen hinzufügen kannst. Experimentiere mit verschiedenen Kombinationen und finde heraus, was dir am besten schmeckt.

Ramen richtig essen

Auch, wenn es hierzulande komisch und fast unhöflich wirken kann, Ramen soll geschlürft werden.

Die Nudeln werden mit den Stäbchen aus der Brühe genommen, in den Mund gesteckt und dann in einer Einsaugbewegung (ein bisschen wie ein Staubsauger) reingeschlürft.

So kühlt es sich im Mund besser ab, man hat mehr Brühe an den Nudeln und es klappt einfach besser.

Die hängenden Nudeln stabilisiert man zwischen den Stäbchen ein wenig, damit sie nicht wild hin und her wackeln und alles mit Brühe vollgespritzt wird.

Ein gutes Video dazu findest du hier (leider nur auf englisch): Alex French Guy learns to eat Ramen like a Japanese

Fertige Ramen Bowl mit etlichen Toppings drumherum von oben

Top Tipp:

Ramen sollte so schnell/frisch wie möglich gegessen werden, da es dann am besten schmeckt. Lasse die leckere Suppe nicht ewig stehen, nachdem du alles hinzugefügt hast.

Heiß und frisch ist sie einfach am aller leckersten!

FAQ

Kann ich glutenfreie Nudeln verwenden?

Ja, du kannst glutenfreies Mehl verwenden, um Nudeln herzustellen. Beachte jedoch, dass glutenfreie Nudeln tendenziell schneller verkochen als solche aus Weizenmehl.

Kann ich andere Gemüsesorten verwenden?

Ja, du kannst andere Gemüsesorten in die Brühe geben, je nachdem was dir schmeckt. Es gibt keine strikten Regeln, was die Gemüseauswahl angeht. Einige häufig verwendete Zutaten sind Pilze, Bok Choy, Karotten, Sellerie, Lauch und Kohl.

Wie kann ich die Brühe länger aufbewahren?

Du kannst die Brühe in einem verschlossenen Behälter im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 3-4 Tagen verwenden. Wenn du die Brühe länger aufbewahren möchtest, kannst du sie auch einfrieren und später auftauen und erhitzen.
Es lohnt sich daher, gleich eine größere Menge zu kochen!

Kann ich die Misopaste weglassen?

Ja, wenn du die Misopaste nicht magst oder keine zur Hand hast, kannst du sie einfach weglassen. Die Brühe wird trotzdem lecker und würzig sein.

Kann ich die Nudeln im Voraus zubereiten?

Ja, du kannst die Nudeln im Voraus zubereiten und in einer verschlossenen Plastiktüte oder einem verschlossenen Behälter im Kühlschrank aufbewahren.
Wenn du die Nudeln später verwenden möchtest, einfach in kochendes Wasser geben und 1-2 Minuten erhitzen, bis sie wieder weich sind.

Brühe wird mit Kelle in Ramen Bowl gegossen

Weitere leckere Suppen und Eintöpfe

Profilbild von Marsha, der Bloggerin hinter Eine Prise Lecker

Ich freue mich immer über aktive Leser!

Hast du schon eines meiner Rezepte ausprobiert? Ich würde mich riesig freuen, wenn du deine Erfahrungen teilst! Lass mir doch bitte eine Bewertung da und verrate mir in den Kommentaren, wie es dir geschmeckt hat und ob du vielleicht eine eigene kreative Note hinzugefügt hast.

Dein Feedback macht nicht nur mich super happy, es ist auch hilfreich für alle anderen Kochbegeisterten, die auf der Suche nach Inspiration sind.

Folge mir auch auf meinen Social-Media-Kanälen und teile deine Kreationen unter meinem Hashtag #einepriselecker – egal ob Instagram, Facebook, TikTok oder Pinterest.

vegane Ramen in blau weißer Schale mit Stäbchen daneben

Super einfache Vegane Ramen

Ramen sind nicht schwierig oder kompliziert. Mit nur wenigen Zutaten hast du eine absolut leckere würzige Ramen Brühe gekocht
5 from 5 votes
Drucken Pin Bewerte
Gericht: Hauptgericht, Hauptmahlzeit
Küche: japanisch
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 1 Stunde
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: 517kcal
Autor: Marsha

Zutaten

Für die Brühe

  • 2 EL Sesamöl
  • 1 große Zwiebel gewürfelt
  • 5 Zehen Knoblauch gewürfelt
  • 4 cm Ingwer
  • 2 EL Sojasauce
  • 20 g getrocknete Shiitakepilze
  • 1.8 Liter Gemüsebrühe
  • 1 EL helle Misopaste

Für die Toppings

  • 200 g Ramen oder Mie Nudeln oder Alternative, siehe Post
  • 400 g Tofu
  • 2 EL neutrales Öl
  • 2 kleine Pak Choi in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 1/2 Paprika gewürfelt oder in feine Streifen geschnitten
  • 1-2 Frühlingszwiebeln in Ringe geschnitten
  • Sesamöl und/oder Chiliöl nach Geschmack
  • die Shiitakepilze aus der Brühe in Streifen geschnitten

Zubereitung

Für die Brühe

  • Erhitze das Öl in einem Topf und gib die Zwiebelwürfel dazu, brate sie für 4-5 Minuten an, bis sie weich und leicht gebräunt sind
  • Gib Knoblauch und Ingwer dazu und brate alles unter Rühren für weitere 1-2 Minuten
  • Lösche alles mit der Gemüsebrühe ab, kratze auch braune Stellen vom Topfboden und gib Sojasauce und die getrockneten Pilze dazu
  • Bringe die Brühe zum Kochen und stelle dann auf mittlere Hitze. Nun mit Deckel für mindestens 1 Stunde köcheln lassen, zwischendurch mal umrühren.
  • Rühe nun die Misopaste ein und schmecke nochmal mit Sojasauce und Miso ab.
  • Wenn die Brühe fertig ist, fische die Pilze heraus, schneide sie klein und brate sie auch kurz an
  • Gieße die Brühe über einem großen Behälter ab, sodass Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer entfernt werden können.

Die Toppings

  • Tofu: Reiße den Tofu in Stücke und gib ihn in eine Schüssel. Gib nun die 2 EL Öl dazu und 1/2 TL Salz, rühre alles gut durch. Brate den Tofu nun in einer Pfanne auf mittlerer Hitze goldbraun an – dabei nicht zu oft rühren, lieber ruhen lassen, damit er schön goldbraun wird – oder backe ihn im Backofen oder einer Heissluftfritteuse.
  • Pak Choi: brate auch den Pak Choi kurz in einer Pfanne an, bis die Stiele weich sind. Alternativ kannst du ihn mit den Nudeln garen.
  • Nudeln: Gare die Nudeln nach Packungsanweisung, lasse sie lieber 1 Minute weniger garen als angegeben, damit sie nicht zu weich werden.
  • Schneide Paprika und Frühlingszwiebeln in Stücke, bzw. Ringe
  • Gib nun Nudeln und Toppings in eine Schale und gieße die Brühe darüber.
  • Schmecke alles mit Chili- oder Sesamöl ab und serviere unverzüglich.

Nährwerte

Serving: 1 Portion | Kalorien: 517 kcal | Kohlenhydrate: 44 g | Protein: 18 g | Fett: 29 g | gesättigte Fette: 4 g | mehrfach ungesättigte Fette: 1 g | einfach ungesättigte Fette: 3 g | Natrium: 2846 mg | Ballaststoffe: 4 g | Zucker: 6 g | Calcium: 21 mg | Iron: 2 mg
DisclaimerDie Nährwerte für meine Rezepte errechne ich mit Myfitnesspal, mit den von mir verwendeten Zutaten. Bitte beachte, dass unterschiedliche Zutaten unterschiedliche Werte ergeben können. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Hast du dieses Rezept getestet?Erwähne mich unter @einepriselecker oder tagge mich #einepriselecker

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung